Autor(en):
Waldmann-Selsam C*, Balmori-de la Puente A, Breunig H, Balmori A.
* Cornelia Waldmann-Selsam
Karl-May-Str. 48
96049 Bamberg
Deutschland
Veröffentlicht in:
Sci Total Environ 2016; 572: 554-569
Veröffentlicht: 01.12.2016
auf EMF:data seit 27.05.2017
Weitere Veröffentlichungen:
Schlagwörter zu dieser Studie:
Wirkungen auf Pflanzen
Epidemiologische Studien

Hochfrequenz-Felder schädigen Bäume im Umkreis von Mobilfunk-Basisstationen.

Radiofrequency radiation injures trees around mobile phone base stations.

Original AbstractÜbersetzung n.n. vorhanden!

Quelle: PubMed
Exposition:

Mobilfunk-Basisstation
Behördenfunk
UMTS/3G
LTE/5G
385–390 MHz, 395–400 MHz, 410–430 MHz, 450–470 MHz, 570–876 MHz und 915–933 MHz
890-915 MHz und 935-960 MHz
1710-1785 MHz und 1805-1880 MHz
Höhe des Messpunktes über dem Boden: 1,5 m; 6 μW/m2 (0.047 V/m) Minimum;
17,060 μW/m2 (2.53 V/m) Maximum
Exponiertes System:
Stadtbäume

EMF:data Recherche

Im ElektrosmogReport Oktober/November 2016 wird berichtet:

"In den letzten 20 Jahren sind weltweit zunehmend Mobilfunkbasisstationen errichtet worden. Diese Langzeitstudie hat in 2 Städten in Deutschland, Bamberg und Hallstadt, die Baumschäden von 2006–2015 dokumentiert und mit Messergebnissen der elektromagnetischen Felder an 144 Standorten in Beziehung gesetzt. Die Ergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen Baumschäden und Intensität der Mobilfunkstrahlung von Basisstationen. Baumkronenbereiche, die höheren Feldstärken ausgesetzt sind (Sichtachse), zeigen mehr Schäden als Kronenbereiche an der der Strahlung abgewandten Seite. Die Schäden sind mit bloßem Auge zu erkennen. Feldstärken unter 50 μW/m² erzeugten keine Schäden."