Wissenschaftlicher Beirat

In Zusammenarbeit mit Fachwissenschaftlern und Experten wertet die Non-Profit-Organisation 'diagnose:funk' kontinuierlich die Studienlage aus. Die Mitglieder des Expertenbeirats bringen ihre Expertise ein und unterstützen fachgerecht die Überprüfung und Auswertung von wissenschaftlichen Studienergebnissen zum Forschungsstand nicht-ionisierender Strahlung. Damit setzt der Expertenbeirat zielgerichtet Impulse für die Qualitätssicherung von EMF:data.

Dr. Gerd Oberfeld, Österreich
Gerd Oberfeld ist seit 1992 Umweltmediziner beim Amt der Salzburger Landesregierung. War 20 Jahre Referent für Umweltmedizin und Kursleiter des Diplomkurses Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer. Er war Experte der WHO-Charta “Transport, Environment and Health” und des WHO-Projekts "Road Traffic-Related Air Pollution"; Veranstalter der "International Conference for Cell Tower Siting – Linking Science & Public Health, Salzburg"; wissenschaftlicher Berater der Südtiroler Landesregierung zur Implementierung des Kurses Umweltmedizin; Mitglied der "EMF Stakeholders Dialogue Group" der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz. Er ist der Leiter der Arbeitsgruppe EMF der Europäischen Akademie für Umweltmedizin mit Publikation der EUROPAEM EMF Leitlinie 2016.
Prof. Dr. Lennart Hardell, Schweden
Lennart Hardell ist Facharzt für Onkologie und Krebsepidemiologie an der Universität Örebro und eine lange Karriere als Arzt für klinische und medizinische Forschung. Er hat ein fokussiertes Interesse an Umweltrisikofaktoren für Krebs, die er in epidemiologischen Untersuchungen erforscht hat. Er war 1985 Research Fellow an der School of Public Health, University of California, Berkeley, USA. Im Laufe der Jahre hat Prof. Hardell mehrere wissenschaftliche Preise für seine Forschung erhalten. In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren war er der erste, der ein erhöhtes Krebsrisiko bei Personen zeigte, die Phenoxy-Herbiziden und kontaminierenden Dioxinen ausgesetzt waren. Seine Arbeitsgruppe hat auch Studien über den Zusammenhang zwischen persistenten organischen Schadstoffen und Krebsrisiken wie PCB und dem Risiko für maligne Lymphome durchgeführt. In den letzten Jahren hat sich ein Großteil der Forschung von Prof. Hardell auf die Nutzung von Mobiltelefonen und Schnurlostelefonen und das Risiko von Hirntumoren konzentriert. Seine Forschung hat zur Krebsklassifikation verschiedener Wirkstoffe wie TCDD, PCB, dem Herbizid Glyphosat und Hochfrequenzfeldern beigetragen. Er hat mehr als 300 peer-reviewed wissenschaftliche Artikel veröffentlicht.
Dr. Igor Belyaev, Slowakei
Igor Belyaev erwarb 1981 einen Masterabschluss in Strahlenphysik und Dosimetrie am Institut für Technische Physik, Technische Universität Moskau; 1986 einen Doktorgrad in Strahlenbiologie am Institut für Biophysik, Russische Akademie der Wissenschaften, Puschtschino, UdSSR; 1994 einen Doktor der Wissenschaften für Genetik (höchster akademischer Grad in der Sowjetunion, Russland) an der Staatlichen Universität St. Petersburg, St. Petersburg, Russland, und er wurde 2004 zum außerordentlichen Professor an der Universität Stockholm, Stockholm, Schweden, ernannt. Von 1981 bis 1994 hatte er im Fachbereich Biophysik, Strahlenphysik und Ökologie am Institut für Technische Physik Moskau die folgenden Positionen inne: Forschungswissenschaftler, Leiter des Labors und leitender Forschungswissenschaftler. Von 1994 bis 2006 war er als Gastwissenschaftler, leitender Wissenschaftler und Gruppenleiter an der Universität Stockholm in den Fachbereichen Strahlenbiologie, molekulare Genforschung, Gen- und Zelltoxikologie, Genetik, Toxikologie und Mikrobiologie tätig. Derzeit ist er leitender Wissenschaftler und Leiter des Fachbereichs Strahlenbiologie am Institut für Krebsforschung, Biomedizinisches Forschungszentrum (BMC), Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava, Slowakei. Igor Belyaev war von 1994 bis 2004 am Institut für Physikalische Technik Moskau beurlaubt und am Institut für Allgemeine Physik, Russische Akademie der Wissenschaften, Moskau, Russland, verbleibt er ein führender wissenschaftlicher Mitarbeiter auf Beurlaubung.
Igor Belyaev war oder ist derzeit Mitglied in den folgenden Organisationen: Arbeitsgruppe des Internationalen EMF-Projekts der Weltgesundheitsorganisation; Arbeitsgruppe der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) zur Bewertung des Krebsrisikos bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern; „EMF Stakeholders Dialogue Group“ der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz, Europäische Kommission; Komitee für den Gedächtnis-Fond der Bioelectromagnetics Society, Schwedisches Nationalkomitee für Strahlenwissenschaften; Russisches Nationalkomitee zum Schutz vor nicht ionisierender Strahlung, Arbeitsgruppe der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM), European Cancer and Environment Research Institute (ECERI) und European Association for Cancer Research (EACR). Er ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift „International Journal of Radiation Biology“ und er ist auch im Redaktionsbeirat der Fachzeitschriften “Electromagnetic Biology and Medicine“, „Radiation Biology“ sowie „Radioecology“. Im Jahr 2011 wurde er von der Bioelectromagnetics Society für den einflussreichsten Artikel in der Fachzeitschrift "Bioelectromagnetics" im Zeitraum von 2006 bis 2010 ausgezeichnet.
Dr. med. Dr. med. habil. Karl Hecht, Deutschland
Arzt, Wissenschaftler (ganzheitsmedizinischer), Hochschullehrer, Buchautor, Seniorensportler
1950 - 1955 Studium an der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin.
1957 Promotion zum Dr. med.
1970 Habilitation zum Dr. med. habil.
1971 Ernennung zum ordentlichen Professor der Sektion Neurophysiologie der Akademie der Wissenschaften der DDR
1977 Berufung zum Professor und zum Direktor des Instituts für experimentelle und klinische Pathophysiologie an der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin
Schwerpunkte der Forschungsarbeiten: Stress-, Schlaf-, Chrono-, Umwelt-, Weltraummedizin, Blutdruckregulation, Mineralstoffwechsel, Neuropsychobiologie, Regulationspeptide, Gesundheitswissenschaften, Neurowissenschaften, Elektromagnetische Frequenzen und Gesundheit.
Schwerpunkte der letzten 15 Jahre: Mineralien und Gesundheit, Gesundheit- und Schlafstörer Elektrosmog, Weltraummedizinische Erkenntnisse für gutes Schlafen auf der Erde (Gravity-Bett), niedriger und hoher Blutdruck, nichtmedikamentöse Kuren: zum Gesund-und-Jung-Bleiben beim Älterwerden, Kurzentrum NaturMed Davutlar (Westtürkei). Über 450 wissenschaftliche Publikationen in nationalen und internationalen Zeitschriften und Sammelbänden sowie 59 wissenschaftliche Fach- und Sachbücher.
Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses: 173 Doktoranden zur Promotion geführt.
Gewählte und Ehrenmitgliedschaften (Beispiele):
- Mitglied der Internationalen Akademie für Astronautik (Paris)
- Ausländisches Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (Moskau)
- Ehrenmitglied der physiologischen Gesellschaft Kuba, Havanna
- Ehrenmitglied der Tschechischen Medizinischen Gesellschaft „Purkinje“, Prag
- Ehrenpräsident der „World Organization for Scientific Cooperation“(WOSCO) - Science without Borders - London.